So erreichst du uns: Fon. +49 234 - 91 79 83 80
Sprachreisen suchen - finden - buchen!


Hier informieren wir über Aktuelles zu uns, Sprachreisen, Kulturen & co!

Kategorien




05.02.2013 - Richtig vorbereitet in den Urlaub
Kategorie(n): Urlaub || Kommentar hinterlassen?

Ob im Sommer, Herbst, Winter oder Frühling – jedes Jahr lassen die Deutschen den Stress zu Hause und tanken im Urlaub neue Energie. Das heutige Leben wird häufig von Terminen und Zeitdruck geprägt. Diesen Stress können die Psyche und der menschliche Körper nicht vertragen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Familien für einen regelmäßigen Urlaub, um zu entspannen und das Wohlbefinden sowie die Lebensqualität zu steigern. Die Vorlieben sind dabei unterschiedlich: Vom Aktivurlaub über Yoga-Reisen bis hin zum Sonnenbaden am Strand kommt jeder auf seine Kosten. Dieser Ratgeber gibt praktische Tipps zur Planung, Buchung und Ratschläge für den nächsten Urlaub.

Den Urlaub buchen – Planung ist alles

Dem modernen Zeitalter sei dank buchen immer mehr Menschen den nächsten Urlaub im Internet. Das Hotelzimmer wird online reserviert, der Flug ebenfalls im Internet statt im Reisebüro gebucht und der Mietwagen kann auch direkt im Netz gemietet werden. Die nahezu unendliche Angebotsfülle ist für viele Urlauber zu viel des Guten. Zwar ist das Angebot äußerst reich, eine Beratung fehlt allerdings häufig. Hotelportale und Online-Reisebüros werben zwar mir Schnäppchenpreisen – ein Vergleich zu ähnlichen Angeboten ist allerdings nicht immer ganz einfach. Die Suchmaschinen im Internet bieten Urlaubern zwar die Möglichkeit, Preise zu vergleichen. Dies gestaltet sich allerdings als ein zeitaufwendiges Verfahren. Weitaus praktischer sind Portale, die über eine eigene Datenbank und Metabuchungsseiten verfügen. Diese Webseiten können die Informationen mehrerer Portale miteinander vergleichen. Das Problem: Metasuchmaschinen vergleichen nicht alle Preise im Internet, sondern haben eine begrenzte Anzahl von Partnerseiten. Wer also sichergehen möchte, wirklich das günstigste Angebot zu finden, muss mehrere Metasuchmaschinen nutzen.

Die Metasuchmaschinen dienen dabei ausschließlich als Informationsquelle, werden aber nicht für die Buchung genutzt. Als Vermittler nehmen die Suchmaschinen keine Buchungen entgegen, sondern leiten lediglich zum Anbieter weiter. Bei der Schnäppchenjagd muss auf einiges geachtet werden:

  • Ist das Frühstück im Übernachtungspreis einer Hotelbuchung inbegriffen?
  • Ist die 14-tägige-Pauschalreise so günstig, weil die Anreise und Vollpension herausgerechnet wird?

Viele Anbieter zeigen den Endpreis inklusive Steuern und Gebühren erst bei der Buchung an. Eine Stornierung ist oftmals nicht möglich oder mit zusätzlichen Kosten verbunden. Eine Reiseversicherung wird häufig mit gebucht, weil im Prozess irgendwo ein Häkchen mit der entsprechenden Option voreingestellt ist. Der vermeintlich günstige Preis wird schnell teuerer, als die Angebote eines Reisebüros.

Praktisch bei der Buchung sind Gutscheincodes für die nächste Reise. Mit den Coupons können Reisende ihren nächsten Urlauber spürbar günstiger antreten. Ein regelmäßiger Blick auf die zahlreichen Gutschein-Portale im Internet lohnt sich.

Versicherung für die Reise – welche Police wirklich sinnvoll ist

Ein gelungener Urlaub kann selbst von der besten Reiseversicherung nicht garantiert werden. Sie kann die Urlauber allerdings vor unerwarteten Kosten bewahren, die das Urlaubsbudget sprengen würden. Während einige Versicherungen wichtig und sinnvoll sind, können andere als überflüssig bezeichnet werden. Welche wichtig sind, und welches es nicht sind, zeigt die nachfolgende Übersicht.

Reisekrankenversicherung

Diese Versicherung übernimmt während dem Aufenthalt im Ausland alle Kosten, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen werden. Dass Deutschland mit einem Großteil der europäischen Staaten ein spezielles Sozialversicherungsabkommen hat, spielt dabei keine Rolle. Zu den Kosten gehört unter anderem eine Operation, eine ambulante Behandlung beim ausländischen Arzt oder auch der Transport zum Krankenhaus. Die Krankenversicherung für den Urlaub ist unverzichtbar – auch für Privatversicherte.

Reiserücktrittsversicherung

Wer den gebuchten Urlaub nicht mehr antreten kann, bleibt häufig auf einem Teil oder den kompletten Reisekosten sitzen. Je später die Absage eingereicht wird, desto mehr muss der Urlauber dem Reiseveranstalter zahlen. Bei besonders teuren Reisen ist eine solche Versicherung durchaus sinnvoll. Auch Familien mit Kleinkindern oder Menschen, die häufig krank werden, ist die Rücktrittsversicherung empfehlenswert.

Mallorca-Police

Der irreführende Name dieser Police sollte Urlauber nicht verwirren, denn die Zusatzversicherung gilt für alle Mietwagen europaweit. Kommt es zu einem Unfall, zahlt sie die Forderungen. Sinnvoll ist sie aus dem Grund, da die Mindestversicherungssummen im Ausland häufig weitaus geringer ausfallen als in Deutschland. Die Mallorca-Police ist mittlerweile bei vielen Kfz-Versicherungen einbegriffen, kann aber auch dazu gekauft werden. Personen- und Sachschäden werden bis zu einem Wert von 10 Millionen Euro abgedeckt.

Unnötige Versicherungen

Die Reisehaftpflicht gehört zu den unnötigen Versicherungen. Sie deckt Schäden ab, die der Urlauber selbst im Urlaub verursacht. Ausgenommen sind allerdings häufig Personen- und Sachschäden in Ferienhäuser sowie Schäden, die durch Surfbretter sowie Motor- und Segelboote verursacht werden. Damit wird die Versicherung überflüssig.

Der Nutzen einer Reise-Rechtschutzversicherung ist ebenfalls zweifelhaft. Wer den Rechtschutz genießen möchte, sollte stattdessen eine private Rechtsschutzversicherung abschließen, die auch im Urlaub gilt.

Wer bereits über eine Unfallversicherung verfügt, die Schäden auch im Ausland abdeckt, benötigt keine spezielle Reiseunfallversicherung. Sie ist lediglich für Urlauber interessant, die im Aktivurlaub Risikosportarten betreiben.

Urlaubskasse: Nicht alles auf eine Karte setzen

 Das Thema Geld im Urlaub ist eine Kategorie für sich. Nur mit der richtigen Kombination aus Bargeld, Kredit- oder Debitkarten und Reiseschecks können Urlauber unnötige Gebühren vermeiden und ihre Portemonnaie schonen. In puncto Bargeld sollten Reisende auf Taschendiebe achten. Etwa alle 23 Sekunden werden deutsche Urlauber das Opfer ausländischer Diebe. Das Bargeld sollte aus diesem Grund nur minimal mitgenommen werden, um Trinkgelder zu begleichen. Für Reisen ins Euro-Ausland gilt es darauf zu achten, wo das Geld in die jeweilige Landeswährung gewechselt wird. In Ländern mit schwankender Währung ist der Kurs häufig günstiger. Für Reisen nach Großbritannien beispielsweise empfiehlt es sich dagegen, das Geld in Deutschland in Pfund zu wechseln.

Neben Bargeld sollte Plastikgeld keinesfalls fehlen. Kreditkarten von Visa und Mastercard werden weltweit in nahezu jedem Land akzeptiert. Für Zahlungen innerhalb der Europäischen Union fallen in der Regel keine Gebühren an. Praktisch: Bei Verlust kann die Karte telefonisch über die Nummer 116 116 gesperrt werden. Dafür fallen bei den Kreditkarten allerdings Jahresgebühren und teilweise Umrechnungsprovisionen bei Fremdwährungen an.

Ein weiteres finanzielles Polster können Reiseschecks sein. Sie werden in den USA gerne als Zahlungsmittel in Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert. Praktisch: Im Gegensatz zu Bargeld werden sie bei Verlust ersetzt. Reiseschecks sind in den gängigen Währungen bei Sparkassen, Banken und Reisebüros erhältlich. Urlauber zahlen allerdings eine Gebühr in Höhe von einem Prozent des Wertes.

Reiseapotheke: Sicher ist sicher

Wohin der Urlaub auch führen mag, ohne Reiseapotheke sollte keine Familie ihr Zuhause verlassen. In ihr befinden sich alle nötigen Arzneimittel, Pflaster aber auch alles Nötige für die Erste Hilfe. Der Inhalt einer Reiseapotheke wird maßgeblich von der Ferienregion bestimmt. Es gibt allerdings einige Dinge, die zur Grundausstattung gehören: Verbandsmaterial, Pinzette, Schwere, Wunddesinfektionsmittel, Fieberthermometer, Pflaster, Schmerzmittel sowie Arzneien gegen Erkältung, Übelkeit und Durchfall. Für Fernreisen nach Thailand und anderen exotischen Zielen sollte Folgendes nicht fehlen: Sonnen- und Insektenschutz, Medikamente gegen Allergien, Verstopfung und Augenbeschwerden. Ebenfalls nicht zu vergessen sind Verhütungsmittel sowie spezielle Arzneimittel für Kinder.

Impfungen für Kinder und Erwachsene

Thailand wird immer häufiger das Reiseziel vieler Deutscher. Gerade hier ist es wichtig, sich vorab über einige Krankheiten zu impfen. Welche Impfungen empfehlenswert sind, hängt vom Reiseland ab. Rucksacktouristen und Abenteuerurlauber sind automatisch einem höheren Risiko ausgesetzt als „Normalreisende“, sie müssen sich dementsprechend besser vorbereiten. Zu den empfohlenen Impfungen gehören Tetanus und Diphterie. Eine Auffrischung ist möglich, wenn die Grundimmunisierung vor weniger als zehn Jahren vorgenommen wurde. Für eine Reise in ein Land mit schlechten Hygieneverhältnissen empfiehlt sich Cholera. Afrika-Touristen sollten sich mindestens zehn Tage vor Abreise gegen Geldfieber impfen lassen. Für Reisen in Südosteuropa, aber auch Asien, Afrika und Südamerika sollte eine Impfung gegen Hepatitis A und B nicht fehlen. Weitere Empfehlungen zum Thema Impfungen gibt es hier.

Artikelbild: © Renate Franke / pixelio.de

Urlaubskasse: © Michael Staudinger / pixelio.de

Versicherung: © rudolf ortner / pixelio.de


Kommentar schreiben

Kommentar