So erreichst du uns: Fon. +49 234 - 91 79 83 80
Sprachreisen suchen - finden - buchen!


Hier informieren wir über Aktuelles zu uns, Sprachreisen, Kulturen & co!

Kategorien




02.05.2013 - Abi – Und was kommt dann?

…zum Beispiel ein Praktikum!

Aktuell werden überall in Deutschland die Abiturklausuren geschrieben, jetzt liegen die mündlichen Prüfungen an. In unserer Serie geben wir euch Tipps, was ihr mit eurer Zeit anfangen könnt, wenn ihr das Abi in der Tasche habt. Heute geht es um das Thema Praktikum.

Immer wieder ist von der „Generation Praktika“ die Rede. Fünf absolvierte Praktika vor dem Berufseinstieg sind keine Seltenheit, sondern die Regel. Das liegt daran, dass Arbeitgeber neben einer theoretischen Ausbildung auch praktische Erfahrungen von ihren Bewerbern erwarten. Wie soll man aber Erfahrungen im Beruf sammeln, wenn jeder Arbeitgeber bereits Berufserfahrung voraussetzt? Ein Teufelskreis, dem man mit einem Praktikum entkommen kann.

Das bietet ein Praktikum

Wenn ihr nach dem Abitur ein Praktikum macht, dann könnt ihr eure späteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern. Es gibt aber auch noch andere Vorteile, die euch ein Praktikum bietet:

- Ihr bekommt einen guten Einblick in den Beruf. So könnt ihr feststellen, ob dieser wirklich etwas für euch ist.

- Ihr lernt betriebliche Abläufe kennen und könnt wichtige Kontakte knüpfen.

- Ihr erweitert eure Kompetenzen. Erlerntest könnt ihr direkt in der Praxis anwenden.

3 Tipps für die Praktikumssuche

Trotz aller Vorteile, die euch ein Praktikum bietet, ist bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz Vorsicht geboten. Natürlich gibt es auch in der Welt der Praktika ein paar schwarze Schafe. Immer wieder kommt es vor, dass Unternehmen ihre Praktikanten nur als billige Arbeitskräfte ausnutzen. An einigen Punkten könnt ihr einen guten Praktikumsplatz von einem schlechten unterscheiden:

- Ihr seid mit euren Aufgaben weder unter- noch überfordert. Im Mittelpunkt des Praktikums sollte immer stehen, dass ihr etwas dazulernt.

- Ihr arbeitet eigenständig, aber nicht alleine. Wichtig ist, dass ihr zwar eigene Aufgaben übertragen bekommt, dabei aber regelmäßiges Feedback kriegt und einen festen Ansprechpartner habt, falls ihr mal Hilfe braucht.

- Dauer und Bezahlung sind angemessen. Ein paar Wochen sind kaum ausreichend, um einen Einblick in die Praxis zu bekommen. Ein ganzes Jahr wird euch hingegen schnell langweilen, besonders wenn ihr immer wieder dieselben Aufgaben erledigen sollt. In der Regel bekommt ein Praktikant ein Gehalt, das zwischen 300 und 500 Euro liegt. In vielen Branchen sind aber auch unbezahlte Praktika üblich. Wenn ihr in guter Arbeitsatmosphäre viel lernt, dann ist das wichtiger als das Gehalt. Letztendlich müsst ihr also mit gesundem Menschenverstand entscheiden, ob Gehalt und Dauer des Praktikums angemessen sind.


Kommentar schreiben

Kommentar