So erreichst du uns: Fon. +49 234 - 91 79 83 80
Sprachreisen suchen - finden - buchen!


Hier informieren wir über Aktuelles zu uns, Sprachreisen, Kulturen & co!

Kategorien




06.05.2014 - Die internationale Geschichte des Muttertags

Der Muttertag steht vor der Tür! Die Meisten freuen sich darauf und planen schon, ihrer Mutter eine tolle Überraschung und einen entspannten Tag zu bereiten. Für andere hat der Tag einen bitteren Beigeschmack, weil vermutet wird, dass er eine Erfindung der Nazis im Dritten Reich war. Aber keine Angst, diese Vermutung ist falsch! Zwar wurde der Muttertag zu Propagandazwecken genutzt, er hat aber eine internationale Entstehungsgeschichte!

Das erste Mal taucht eine Art Muttertag bei den alten Griechen auf. Sie veranstalteten ein Fest zu Ehren der Mutter des Gottes Zeus. Die Tradition ging zwar mit dem Zerfall des griechischen Reiches verloren, wurde aber in verschiedenen Ländern immer wieder aufgegriffen.

Unter Heinrich III. wurde im England des 13. Jahrhunderts zum Beispiel der „Mothering Day“ eingeführt. Ob dieser tatsächlich an der Tradition der alten Griechen orientiert ist, ist nicht sicher. Am „Mothering Day“ sollten Christen der „Mutter Kirche“, sowie der leiblichen Mutter danken. Mütter, die als Bedienstete bei wohlhabenden Familien arbeiteten, bekamen den Tag frei, um ihn mit ihren Familien zu verbringen.

Der französische Herrscher Napoleon wollte Anfang des 19. Jahrhunderts ebenfalls einen Tag zu Ehren der Mütter einführen, sein Regime wurde aber gestürzt bevor es dazu kam. Erst nahezu hundert Jahre später wurde in Lyon der erste Muttertag gefeiert und schon bald hatte der Tag sich als offizieller Feiertag etabliert. Einige Franzosen glauben, diese Tradition wurde von den Amerikanern übernommen, die während des Krieges viel Muttertags-post verschickten.

Der Muttertag wie wir ihn heute feiern hat nämlich seinen Ursprung in Amerika. Als Begründerin gilt Anna Jarvis, eine US-amerikanische Frauenrechtlerin. Anlässlich des 2. Todestages ihrer Mutter rief sie einen Gedenktag für Mütter ins Leben und setzte sich dafür ein, dass er offiziell von den USA anerkannt wird. Im Jahr 1914 erreichte sie ihr Ziel. Auch international fand der Tag mehr und mehr Zuspruch, die von Anna Jarvis ursprünglich gedachte Botschaft ging allerdings etwas unter. Sie klagte sogar und versuchte, den Muttertag wieder verbieten zu lassen, blieb jedoch erfolglos.

Auch heute bemängeln einige Menschen, dass der Muttertag kommerziell verkommen ist und ein überholtes Frauenbild vertritt. Bei den meisten ist er aber beliebt. Heute wird der Muttertag in mehr als 40 Ländern auf der Welt gefeiert, nicht immer am selben Tag und auch mit unterschiedlichen Bräuchen. Das Blumenmotiv zieht sich aber durch die Traditionen der meisten Länder. Auch Pralinen, Kuchen und Grußkarten werden gerne verschenkt und verschickt, natürlich sind eurer Fantasie aber keine Grenzen gesetzt!


Kommentar schreiben

Kommentar