So erreichst du uns: Fon. +49 234 - 91 79 83 80
Sprachreisen suchen - finden - buchen!


Hier informieren wir über Aktuelles zu uns, Sprachreisen, Kulturen & co!

Kategorien




18.05.2017 - Trotz Trump oder gerade deswegen? Sprachreise in die USA oder lieber nach Kanada?

Englisch lernen in den USA trotz  der politischen Turbulenzen?

Wer heute eine USA Sprachreise plant, der bezieht in seine Überlegungen möglicherweise auch die politische Situation in den USA mit ein. Präsident Donald Trump macht regelmäßig negative Schlagzeilen und beinahe täglich füttert er die Medien mit neuen Skandalen rund um seine politischen Entscheidungen.

Gefühlt ist damit die Sicherheit in den USA nicht so wie zu Zeiten Obamas, denn Demonstrationen sind an der Tagesordnung wenn Gegner und Befürworter der Trumpschen Administration ihrem Ärger Luft machen. Aber ist das wirklich so? Gibt es in den USA weniger Sicherheit als noch vor ein oder zwei Jahren? Kann ich momentan ohne Sorge in die USA reisen?

Die Antwort ist einfach: es hat sich bezogen auf die Sicherheit in die USA nicht viel verändert. Grundsätzlich gibt es Gegenden in allen Großstädten weltweit, in denen man besonders Acht geben sollte, aber dass es aufgrund der derzeitigen politischen Situation unsicherer in den USA ist als noch vor einigen Jahren, das kann empirisch so nicht nachgewiesen werden.

Wer politisch Einfluss nehmen möchte, der sollte sich besonders dort engagieren, wo Fronten verhärtet scheinen. Das Kalkül des politischen Establishments, vermehrt durch populistische Aussagen einfache “Wahrheiten” zu verbreiten, es führt zu einem latenten Unsicherheitsgefühl beim Bürger. Wenn die Politiker, wie es im amerikanischen Wahlkampf deutlich hervorstach, zu diesem Mittel der Kommunikation greifen, dann fühlen sich besonders jene angesprochen, die ansonsten am politischen Prozess wenig teilhaben. Es ist Aufgabe aller, denen am Zusammenhalt einer Gesellschaft gelegen ist, hier auf einen gemeinsamen Weg zu setzen. Es ist dabei nicht nur in den USA sondern auch bei uns in Deutschland oder in allen politischen System notwenig, der lauten Stimme des Populismus mit viel Geduld und Verständnis zu begegnen und fortwährend die Hand zum Dialog zu reichen. Auch wenn es noch so schwierig scheint, einer verallgemeinernden und für viele politisch interessierte Menschen ggfs. zu einfachen These eine entsprechend sinnvolle und umfassende Antwort zu geben, so sollte man gerade diesen Gesprächen eigentlich nicht aus dem Weg gehen. Das schlechteste, was man in dieser Situation machen kann, ist aufgeben und hinnehmen.

Insofern ist eine Sprachreise in die USA eigentlich gerade jetzt sinnvoll. Denn Dialog und ein großer Blick auf das Weltgeschehen kann in einer Gesellschaft, die von einfachen Wahrheiten und populistischen Aussagen bestimmt wird, das Verständnis für den Gesprächspartner und dessen Meinungen positiv beeinflussen.

Welches Reiseziel ist richtig für mich?

Natürlich kann man in das als liberaler und weltoffener geltende Kanada ausweichen und dem Dialog mit der amerikanischen Gesellschaft aus dem Weg gehen. Selbstverständlich neigen lange nicht alle Amerikaner zu einfachen Wahrheiten, aber offensichtlich hat ein Großteil der Wähler für einen Präsidenten gestimmt, der seinen Wahlkampf mit Lügen und über 140 Zeichen über Twitter geführt hat. Hier lassen sich auf der Landkarte der Vereinigten Staaten deutliche Unterschiede zwischen den Metropolregionen an Ost- und Westküste auf der einen und dem Landesinneren auf der anderen Seite erkennen. Die großen Küstenstädte wie San Francisco, Los Angeles, Miami und auch Städte wie New York, Boston und Washington gelten generell als weltoffener und sind daher besonders attraktiv für Sprachreisende aus aller Welt.

Wir von Lingoschools empfehlen, sich auch einmal über eine Sprachreise in Städte und ländliche Regionen in der Mitte des Landes Gedanken zu machen. Amerika hat an Vielfalt und unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten viel zu bieten. Das Amerika der Ost- und Westküste ist dabei die wesentlich bekanntere Seite der USA, macht aber flächenmäßig den geringsten Teil der USA aus. Offen für Neues zu sein heißt auch, offen für die vermeintlich weniger attraktive Mitte des Landes zu sein. Ihr wäret nicht die ersten, die beim Eintauchen in die Mitte der amerikanischen Gesellschaft ein Verständnis für die Ansichten und Lebensweisen dieser liebenswürdigen Menschen entwickeln. Trump zu wählen scheint aus dieser Perspektive eventuell gar nicht mehr so abwegig.

Lasst euch von unserem Team beraten und wählt aus hunderten Reisezielen in den USA. Oder zeigt doch einfach mit Augen zu auf die Landkarte und lasst euch überraschen – denn nicht das Reiseziel gibt den Ausschlag, sondern der Unterschied, den ihr mit eurer Sprachreise in die USA machen könnt.


Kommentar schreiben

Kommentar